GUSO News 31


Die aktuelle Ausgabe der GUSO News 31 enthält folgende Themen: Feuerwehr-Unfallkassen haben Stufe 1 abgeschlossen; UK Sachsen ist Pionierin beim Full-Service-Betrieb; 25 Jahre GUSO GbR

25 Jahre GUSO GbR

GUSO ist ein sicherer Hafen für die UV-Träger der öffentlichen Hand.

UK Sachsen im Full-Service-Betrieb

Die Umstellung verlief weitgehend ohne Probleme.

FUK Mitte und HFUK schließen Stufe 1 ab

Mit dem Abschluss erfolgte unter anderem die Einführung eines elektronischen Archivs.

Ressourcen bündeln in Projekten

Neben der kontinuierlichen Weiterentwicklung der GUSO² Software führt die GUSO GbR in Zusammenarbeit mit ihren Gesellschaftern zusätzlich unterschiedliche Einzelprojekte durch. So unterstützt die GUSO GbR die Gesellschafter beispielsweise bei anstehenden Katasterreorganisationen auf Grund von Gebietsstrukturreformen oder bei Beitragsreformen.

GUSO realisiert Projekt "EFA" als Vorreiter

Papierloser Austausch sämtlicher elektronischer Dokumente soll im Versicherungsfall bald zwischen allen gesetzlichen Unfallversicherungsträgern möglich sein. Das hat die DALE UV Projektgruppe mit dem DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) beschlossen. Was für die DALE-Dokumente - also die elektronische Übernahme der Berichte und Rechnungen der Durchgangsärzte - bereits seit längerem gilt, soll spätestens im nächsten Jahr auch für die sogenannte Elektronische Fallabgabe (EFA) zwischen den UV – Trägern möglich sein.

Eine Vorreiterrolle bei der Entwicklung der nötigen softwaretechnischen Voraussetzungen hat die GUSO GbR übernommen. Bereits im GUSO²-Release 3.7 ist der Export der Fallabgaben realisiert. Bisher mussten die Daten und Dokumente ausgedruckt und an den zuständigen UV-Träger weitergeleitet werden, der die Informationen dann wieder manuell in sein System übertragen musste. In Zukunft geben die GUSO-UV-Träger die elektronischen Dokumente unkompliziert und fehlerfrei online weiter.

Projekt E-Mail-Anbindung erfolgreich abgeschlossen

In der neuen GUSO²-Version ist der direkte Import von E-Mails in GUSO² realisiert. Das GUSO-Team hat gemeinsam mit der Unfallkasse Rheinland-Pfalz und der Procilon GmbH die Pilotanwendung zum Import von E-Mails in GUSO² und den Archivsystemen entwickelt und getestet – mit Erfolg. Diese Funktion steht nun auch der gesamten Anwendergemeinschaft zur Verfügung. Grundprinzip: Ist eine E-Mail für GUSO² relevant, leitet der Anwender die Mail weiter und zwar an eine speziell für den GUSO²-Import vorgesehene Mailadresse. GUSO² leitet die Mail dann automatisch an den persönlichen Arbeitskorb desjenigen weiter, der die E-Mail in GUSO² importiert hat.

Technisch sorgt die Zusatzsoftware ProGOV beim Import in GUSO² dafür, die Mail samt konvertierbarer Anhänge in ein PDF/A-Dokument umzuwandeln. Mails mit Dateianhängen, die nicht automatisch konvertierbar sind, schickt ProGOV an den Anwender zurück, so dass dieser die Anhänge vor dem zweiten Importversuch abhängen und anderweitig sichern kann. Anschließend muss der Anwender die Mail mit seiner Signatur versehen, dann wird sie ins GUSO²-Archivsystem abgelegt.